Vorstellung vom 11. November 2023

Trauermarsch und Film & Gespräch am TDoR

Wir wollen uns zum Trans* Day of Rememberance am 20.11.23 um 17 Uhr am Rathaus Lichtenberg zusammen finden, um unseren Toten zu gedenken und gemeinsam zu trauern, uns gegenseitig Kraft und Trost zu spenden. Wir laufen eine kurze Strecke bis vor den Friedhof Friedrichsfelde, wo wir einen Zwischenstopp machen, bevor wir weiter zur Hagenstr. 57 zum Kieztreff Undine gehen.
Wer möchte, kann hier im Anschluss ins Warme kommen und an der Veranstaltung mit Amina Maher, einer iranischen non-binären Künstlerin teilnehmen. Sie zeigt uns ihren Film "A Letter to My Mother" und es findet ein Gespräch statt.

Bringt gerne Schilder, Bilder oder andere Sachen mit, die für euch Ausdruck eures Gedenkens sind. Es wird ein Open Mic geben, da mit ihr Worte teilen könnt.

Wir bitten alle Anwesenden, während des Trauermarschs keine Fotos zu machen.

Der Kieztreff befindet in der Nähe des Ausgangs vom S-Bhf Lichtenberg zur Frankfurter Allee im Erdgeschoss und ist mit Rollstuhl befahrbar.

Vorstellung vom 11. November 2023

Queerschutz Now

Unser Projekt richtet sich an die Berliner LGBTIQ+ Communitys mit einem Angebot für Empowerment und ganzheitlichen Selbstverteidigung. Ganzheitlich meint hier das Ineinandergreifen von Konfliktmanagement und Deeskalationsstrategien, gepaart mit Selbstverteidigung, Awareness und Selbstbehauptung. Ziel ist es, Respekt und Mut mit Selbstbewusstsein zu vereinen, um Selbstsicherheit und Zivilcourage zu fördern. Die Kurse finden auch in Englisch statt, um die Gruppe neuer Berliner Queers einzuladen und Teilhabe zu ermöglichen.
QUEERSCHUTZ NOW ist ein Förderprojekt des Travestie für Deutschland e.V., SchwuZ e.V., dem Bildungs- und Sozialwerk des LSVD Berlin-Brandenburg e.V. und dem queeren Jugendclub Q*ube in Neukölln. Gefördert wird das Projekt von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und dem Bezirksamt Neukölln.
An jeweils zwei Abenden (17-21 Uhr) finden die Doppelkurse statt in der Rollbergstraße 26 in 12053 Neukölln. Bitte für die kostenlosen Gruppenkurse (bis zu 20 Personen) anmelden unter qsn@schwuz.de
Termine mit noch freien Plätzen sind folgende:
Q*ids 14+ jeweils 16 bis 20 Uhr (Termine folgen)
All Queers am 28. und 30. November (Dienstag und Donnerstag)

Vorstellung vom 11. November 2023

Sozial- und Teilhebeberatung für LGBTIQA+

Der Verein Emanzipatorische Selbsthilfe e. V. ist gemeinnützig und unterstützt wirtschaftlich bedürftige Menschen, Menschen mit Behinderungen, Menschen die Opfer von Straftaten und Diskriminierung geworden sind und hat den Schwerpunkt zur Förderung der Gleichbehandlung von LSBTIQ*.

Die Beratung ist kostenlos.

Wir beraten und unterstützen bei Anträgen auf Sozialleistungen.

z. B. Leistungen auf ALG I und II (Bürgergeld) Leistungen der Sozialhilfe, BAföG, Wohngeld, Wohnberechtigungsschein, Schwerbehinderung, Eingliederungshilfe, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation), medizinische Rehabilitation.

Wir beraten zu den Themen:

Probleme mit Behörden
Patienten- und Betreuungsverfügung
gesetzliche Betreuung
Eingliederungshilfe
persönliches Budget
medizinische oder berufliche Rehabilitation
Erwerbsminderungsrente
Rente

Wir begleiten zu Terminen bei Ämtern und Behörden.

Beratungstermin nur nach Vereinbarung

Vereinbarung von Beratungsterminen:
online über unsere Webseite https://www.sozialhelfer.org/termine
oder per Mail an: jan-schrecker@posteo.net
Telefon: 030/62931204

Emanzipatorische Selbsthilfe e. V.
Sozial- und Teilhabeberatung
bei Beta gGmbH. EG rechts
Storkower Str. 158
10407 Berlin

Tel. 030/62931204
Mail: jan-schrecker@posteo.net
www.sozialhelfer.org




Vorstellung vom 19. September 2023

Studie zur Transgender Gesundheitsforschung

Seit August 2022 führen wir die XCVD-Studie an der Charité - Universitätsmedizin in Berlin durch.

Unser Ziel ist es, die Transgender Gesundheit zu verbessern, indem wir gucken, wie die Geschlechtshormone den Körper beeinflussen.
Wir untersuchen dabei die Mechanismen geschlechtsvariabler, kardiovaskulärer Erkrankungen bei trans Personen während der geschlechtsangleichenden Hormontherapie (HRT). Für diese Studie werden derzeit Personen zwischen 18 und 50 Jahren rekrutiert, die eine HRT planen, aber noch nicht begonnen haben. Wenn Sie sich zur Teilnahme entschließen, werden wir zu Beginn der HRT und zwei Jahre danach Blut- und Darmmikrobiom-Proben von Ihnen analysieren (siehe unten angehängte Studieninformationen).

Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Kristina Franz (kristina.franz@charite.de). Sie finden uns auch auf Instagram @xcvd.study_charite.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und geben Ihnen gerne weitere Informationen! Vielen Dank!

https://www.mdc-berlin.de/system/files/document/Studie-XCVD_3.pdf


Vorstellung vom 19. September 2023

PRAXIS SERRET - Heilpraktikerinnen für Osteopathie und Homöopathie für Babys, Kinder und Erwachsene, Gesprächstherapie, Leibtherapie und Aufstellungsarbeit in Berlin Rummelsburg

Wir sind Sina und Melanie Serret und haben eine Praxis für Osteopathie und Homöopathie für Babys, Kinder und Erwachsene, Gesprächstherapie, Leibtherapie und Aufstellungsarbeit in Berlin Rummelsburg.

Sina hat sich in Ihrer osteopathischen Arbeit auf Babys und Schwangere spezialisiert, behandelt aber auch alle anderen Menschen.
Melanie arbeitet mit verschiedenen Formaten aus dem Bereich der Leibtherapie, Gesprächstherapie und Aufstellungsarbeit sowie mit Homöopathie.

Wir sind selbst lesbisch und bieten einen sicheren Ort, unter anderem für alle queeren Menschen, die auf der Suche nach alternativmedizinischer Behandlung sind.

Mehr Infos zu uns und unserer Arbeit gibt es auf unserer Webseite: https://www.praxis-serret.de/

Hört auch gerne in unseren Podcast rein:




Vorstellung vom 05. Juli 2023

Social Media Kampagne gegen Diskriminierung beim schwulen Online-Dating

Das Projekt #Gaydate mit Respekt hat das Ziel junge schwule Männer* (14-29 Jahre) auf das Problem von verinnerlichter Diskriminierung beim  Onlinedating aufmerksam zu machen z.B. Sexismus auf Grindr usw. Hierzu sollen drei bis vier kurze Videos in gängigen sozialen Medien z.B. YouTube, Instagram usw. veröffentlicht und von einer anerkannten Organisation der LGBTQ+ Community begleitet werden, damit dieses Projekt zum Tragen kommt. 

Gesucht werden engagierte Menschen, die am Projekt und/oder an der Weiterentwicklung z.B. Podcast usw. mitwirken wollen, insbesondere gesucht sind:
• Eine erfahrene Kameraperson, die Lust hat, die Kurzvideos zu drehen und zu editieren. 
• eine Organisation, die auf gängigen Social-Media-Kanälen diese Kampagne (fachlich) betreuen kann und will.

Hast du Fragen oder Interesse, melde dich gerne. Ich freue mich auf dich!

Mit den besten Grüßen 

Tolga (Pronomen: er/ihn)
-----------------------------------------------
Initiator des ehrenamtlichen Projekts 
tolga.tavan@web.de
M.A Soziale Arbeit/Pädagogik


Vorstellung vom 05. Juli 2023

Inklusives Queeres Zentrum - IQZ

[english version below]

Rad und Tat: Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V. baut in Kooperation mit dem Berliner Behindertenverband das Inklusive Queere Zentrum als Fachstelle für LSBTIQ*, die beHindert werden, mit chronischen Erkrankungen und Krisen-/Psychiatrieerfahrungen auf.
Ziel ist es, mehr Menschen Zugang und Teilhabe zu queeren Projekten und Räumen zu ermöglichen. Barrierefreiheit hat viele Aspekte - ob rollstuhlgerechte Eingänge, Orientierungshilfen für Menschen mit SehbeHinderungen oder Übersetzungen in Gebärden- und Leichte Sprache.

Was macht das IQZ?
+++ Wir führen Barrierechecks in LSBTIQ*-Projekten und Räumlichkeiten durch +++
+++ Wir beraten und untersützen bei der Antragstellung für Fördermittel für Barrierenabbau (LSBTI-Inklusionsfonds) +++
+++ Wir organisieren peergeleitete Gruppenangebote für beHinderte Queers, Angeörige und Assistenzpersonen +++
+++ Wir informieren zu Lebensrealitäten von queeren Menschen, die beHindert werden +++
+++ Wir organisieren praxisnahe Workshops und Vernetzungsmöglichkeiten +++

Gruppentreff "Queer In"
Peergeleiteter Gruppentreff für queere Menschen mit BeHinderungen, chronischen Erkrankungen und Krisen-/ Psychiatrieerfahrungen. Raum für Austausch, Vernetzung und Zugehörigkeit.
Queer In findet einmal im Monat statt. Immer am ersten Montag im Monat von 16:00 bis 17:30 Uhr.
Nächste Termine: 10. Juli; 07. August


Kontakt
...du hast Interesse an Informationen oder Gruppenangeboten?
...dein queeres Projekt will Barrieren reduzieren?
...du würdest gern eine Peer-Gruppe oder einen Workshop anbieten?
Dann melde dich sehr gern bei mir!

Ariane (Pronomen: sie/ihr)
Projektkoordination IQZ - Inklusives Queeres Zentrum
a.buerkner@rut-berlin.de
iqz@rut-berlin.de
030 / 77 20 81 61
 
Das IQZ ist ein Projekt von RuT - Rad und Tat
Offene Initiative lesbischer Frauen e.V.
Schillerpromenade 1 | 12049 Berlin
www.rut-berlin.de

############ english version #################

Inclusive Queer Center (Inklusives Queeres Zentrum - IQZ)

Rad und Tat: Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V. (Wheel and Deed: Open Initiative of Lesbian Women) is building up the Inclusive Queer Center in cooperation with the Berlin Association for the Disabled (Berliner Behindertenverband, BBV) as a specialized center for LGBTIQ* who are disabled, with chronic illnesses and crisis/psychiatric experiences.
The goal is to enable more people to access and participate in queer projects and spaces. Accessibility has many aspects - whether wheelchair accessible entrances, orientation aids for people with visual impairments or translations into sign and easy language.

What does the IQZ do?
+++ We conduct barrier checks in LGBTIQ* projects and premises +++
+++ We advise and assist in applying for funding for barrier removal (LGBTI Inclusion Fund) +++
+++ We organize peer-led group offers for disabled queers, relatives and assistants +++
+++ We inform about life realities of queer people who are disabled +++
+++ We organize practical workshops and networking opportunities +++

"Queer In" group meeting
Peer-led group meeting for queer people with disabilities, chronic illnesses, and crisis/psychiatric experiences. Space for exchange, networking and belonging.
Queer In takes place once a month. Always on the first Monday of the month from 16:00 to 17:30.
Next dates: July 10; August 07

Contact
...you are interested in information or group offers?
...your queer project wants to reduce barriers?
...you would like to offer a peer group or a workshop?
Then feel free to contact me!

Ariane (she/her)
a.buerkner@rut-berlin.de
iqz@rut-berlin.de
030 / 77 20 81 61
 
IQZ is a project of RuT - Rad und Tat
Offene Initiative lesbischer Frauen e.V.
Schillerpromenade 1 | 12049 Berlin
www.rut-berlin.de

Vorstellung vom 05. Juli 2023

21.07., 20:00 ökumenischer CSD Gottesdienst in St. Canisius

Ökumenischer CSD-Gottesdienst am 21. Juli 2023

Die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. und die katholische Kirchengemeinde St. Canisius in Berlin-Charlottenburg laden ein zum ökumenischen Gottesdienst am Vorabend des Christopher Street Day (CSD) am 21. Juli 2023 um 20 Uhr in der Kirche St. Canisius, Witzlebenstraße 30 in Berlin-Charlottenburg. Er steht unter dem Motto: "Mit Gottes Segen - für mehr Solidarität und Empathie"
Liturgie: Pater Georg Maria Roers SJ und Thomas Beckmann.
Die Predigt hält Veronika Gräwe von der Initiative "Out in Church".
An der Orgel begleitet den Gottesdienst Anna Vavilkina, Hausorganistin im Kino Babylon.
Die HuK hat sich im Jahr 1977 auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin gegründet.
In diesem Jahr feiert sie in Berlin zum 40. Mal einen Gottesdienst zum CSD, viele Jahre davon in ökumenischer Verbundenheit und zum 2. Mal in einer römisch-katholischen Kirche.

Vorstellung vom 05. Juli 2023

BiBerlin e.V.

Unser Verein ist aus einem Offenen Bi Treffen im Sonntagsclub entstanden. Dieses Treffen gibt es bereits seit 2010. Der Verein feiert nun (2023) sein fünfjähriges Jubiläum.

Wir wollen bestehenden Vorurteilen und Diskriminierungen gegenüber Menschen mit bisexueller bzw. nicht-monosexueller Orientierung entgegentreten und deren selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen fördern.

Wir richten uns an bisexuelle, pansexuelle, heteroflexible und homoflexible Menschen jeden Alters sowie interessierte. Wir verwenden Bi+ als Sammelbezeichnung.

Wichtig ist uns die Sichtbarkeit von Bi+ zu stärken.

Die Förderung von Wissenschaft, Forschung, Bildung, Erziehung und Aufklärung zu Lebenswelten und Lebensrealitäten von Menschen bisexueller bzw. nicht-monosexueller Orientierungen.

Die politische Einflussnahme.

Mit unseren Kummerkasten bieten wir eine persönliche Beratung an.

Neben zwei monatlichen Terminen zum Kennenlernen veranstalten wir regelmäßig einen FLINTA Abend.

Wir sind auf dem lesbisch-schwules Stadtfest, dem lesbisch schwulen Parkfest und dem Folsom Berlin sowie dem CSD Berlin vertreten. Besucht uns dort!

Wir gehen auch gerne gemeinsam auf Prides in Berlin, Słubice, Hamburg und anderen Städten.

Wir möchten auch unsere AGs hervorheben. Vielleicht hat jemand von Euch Interesse mitzuwirken. Unsere AGs haben die Themen

Persönliche Beratung
Diversity und Inklusion
Bi+ Geschichte
Bi*Culture
Social Media
Förderung

Wenn wir Euer Interesse geweckt haben; es gibt mehr Informationen auf unserer Website https://biberlin.de/

Vorstellung vom 05. Juli 2023

[bunt] - ein Präventionstheaterstück der "Theaterrebellen"

[bunt]e Stimmen:
„Hey. Ich fand euer Stück richtig toll und ich hab richtig mitgefühlt! P.S. Danke“ 
„Ich fand das Stück toll, weil es danach nicht mehr so komisch ist über manche Themen zu reden. Richtig toll geschauspielert und ausgedacht. Danke!“ 
„Als trans* Person finde ich es super toll, dass endlich über dieses Thema gesprochen wird! Dankeschön!“

Dies sind ein paar Stimmen aus dem Publikum, die sich nach der Vorstellung unseres Theaterstücks [bunt] in unserem Gästebuch verewigt haben.

[bunt] ist ein mobiles Präventionstheaterstück zu den Themen Sexualität, Diversität, Coming Out, LGBTIQA+ und Entscheidungsfreiheit über den eigenen Körper.

[bunt] ist ein absolutes Herzensprojekt von uns, den Theaterrebellen. Als queere Menschen fällt uns natürlich auf, dass in Punkto LGBTIQA+ und Sexualität wenig Theaterstücke an Schulen angeboten werden. Wir wissen auch, dass noch viel Aufklärungsbedarf herrscht und manche Themen noch tabuisiert und Personengruppen aufgrund ihrer Sexualität und Genderidentität diskriminiert werden.

[bunt] erzählt in mehreren Handlungssträngen verschiedene Geschichten. Zwei Freundinnen reden zum Beispiel über Beziehungen, Sex und wann der richtige Zeitpunkt ist, intim zu werden.

Auch das Thema "erstes Date" zwischen zwei Mädchen wird auf der Bühne gezeigt – und ist dieses erste Date fake oder real? Wie fühlt es sich an, wenn mit Gefühlen gespielt wird?

Ein Schüler outet sich vor der Klasse als Transgender– welche Reaktionen erwarten ihn danach?

Nach jeder Vorstellung bieten wir ein Nachgespräch mit den Schüler*innen, Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen an. Hier können Themen aus dem Theaterstück nochmals aufgegriffen und Fragen gestellt werden. Bei jedem Gespräch möchten wir auch von eigenen Erfahrungen berichten und transparent mit unserem Publikum sein.

Gerade für junge Menschen sind queere Vorbilder, Sichtbarkeit und Repräsentation sehr wichtig.

Wir hoffen auf viele weitere Schulen, Jugendeinrichtungen u.ä. Aufführungsorte, denn als mobiles Theater können wir (fast) jeden Raum zur Bühne umwandeln.

Weitere Infos zu uns unter:

Vorstellung vom 05. Juli 2023

Mental Health Taskforce

Die Mental Health Taskforce des Berliner CSD e. V. konzipiert und veröffentlicht Inhalte zum Thema Mentale Gesundheit.
Ihr findet darunter Anlaufstellen für psychologische Beratung, niedrigschwellige Angebote, Tipps zu bspw. Gewohnheitsänderung oder Stressbewältigung sowie Aktuelles aus der Wissenschaft. Außerdem organisiert die Mental Health Taskforce Events, z. B. ein Panel am 06.07.2023, während des Berliner Pride Month und darüber hinaus.

Vorstellung vom 05. Juli 2023

Empowerndes Schreiben